Umfahrung Giswil

Ökokonzept Prtalzone Nord

Ökokonzept Portalzone Nord
Ökokonzept Legende

Im Gebiet der Portalzonen wird der Schaffung von ökologisch wertvollen Landschaftselementen grosse Bedeutung zugemessen. Über der Tagbaustrecke Nord und der Unterführung der Kantonsstrasse entsteht ein etwa 80 Meter breiter Übergang zwischen dem Wald und der offenen Fläche. Dieser soll als Wildübergang mit lockerer Waldvegetation gestaltet werden. Wildschutzzäune verhindern das Überqueren der Fahrbahnen. Zum Schutz der Amphibien sind mehrere Durchlässe unter der Strasse sowie über 800 Meter feste Leitwerke entlang der Strasse vorgesehen. Die Schüttungen über den Zentralen und den Tagbautunnels sowie die Strassenböschungen werden als lockere Vegetation mit einheimischen Feldgehölzen und Magerwiesen ausgeführt. Bei den Waldaufforstungen wird ein abgestufter Waldrand angestrebt. Das biologische Strassenabwasser Reinigungsbecken (Retentions-Sickerbecken) erhält eine natürliche Ufergestaltung (Kopfweiden und Schilf) und bereichert mit einem Saum aus extensiven Nasswiesen das Landschaftsbild. Die übrigen Flächen werden wieder der bisherigen intensiven landwirtschaftlichen Nutzung zurückgegeben. Durch Pflanzung von Hochstammbäumen sollen aber diese Flächen landschaftlich aufgewertet werden.