Aktuelles

Termine

Sommer 2018

Abschluss der Plangenehmigungsverfahren durch das UVEK für die Projekte:

  • A8 Lungern Nord – Giswil Süd mit Tunnel Kaiserstuhl (Netzfertigstellung, verantwortlich Kanton)
  • A8 Vollanschluss Alpnach Süd (Ausbauprojekt, verantwortlich ASTRA Filiale Zofingen)

 

Überblick Planung und Baufortschritt, Stand Mai 2018

Für das Jahr 2018 hat der Bund dem Kanton Obwalden einen Zahlungskredit von rund 0,8 Mio. Franken (Kantonsanteil 3% dh. 24’000.00) genehmigt. Die folgenden Arbeiten sind vorgesehen:

A8 Lungern Nord – Giswil Süd
(mit Tunnel Kaiserstuhl):
Start Detailprojektierung

 

A8 Umfahrung Lungern (Netzvollendung)

Nach der Eröffnung vom 10. Dezember 2012 stehen bis Ende 2015 noch Garantiearbeiten und der Abschluss der Schlussdokumentation an.

Beim Nordportal des Tunnel Lungern wird als letzte Arbeit der Umfahrung Lungern 2014 und 2015 die Lehnenkonstruktion der Brünigstrasse saniert. Der Start dieser seit langem geplanten Arbeiten wurde auf den Zeitpunkt nach der Eröffnung der Umfahrung verschoben. Mit der Inbetriebnahme der Umfahrung reduzierte sich das Verkehrsaufkommen auf diesem Teil der Brünigstrasse auf ca. 20 bis 30 Prozent, so dass die Staugefahr durch die Behinderungen (einstreifige Verkehrsführung über mehrere Monate) sehr klein sein wird.

A8 Lungern Nord – Giswil Süd (Netzfertigstellung)

Das Plangenehmigungsverfahren für den letzten Abschnitt des Nationalstrassennetzes im Kanton Obwalden läuft zur Zeit (2017/2018). Es wird vom Generalsekretariat des UVEK durchgeführt. Die Planauflage des Ausführungsprojekts mit UVB 3. Stufe konnte im Sommer 2017 durchgeführt werden. Im Rahmen der Plangenehmigung behandelt und entscheidet das UVEK die fünf eingereichten Einsprachen. Der Entscheid wird im Frühsommer 2018 erwartet und kann von den Betroffenen ans Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden.

Für die 2. Hälfte des Jahres 2018 und für 2019 ist die Bearbeitung der Detailprojekte geplant. Diese müssen dann vom ASTRA genehmigt werden.

 

A8 Umfahrung Sachseln, Erhöhung Tunnelsicherheit (Ausbauprojekt)

Seit 1997 steht der 5.2 km lange Umfahrungstunnel Sachseln in Betrieb. Neben den laufenden Unterhaltsarbeiten stehen grössere Massnahmen zur Verbesserung der Tunnelsicherheit an. 2008 wurden die Planungsarbeiten gestartet. Die Bauarbeiten für die erforderlichen grösseren Massnahmen (Tunnellüftung, Sicherheitsstollen, Erneuerung der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung BSA) haben im Herbst 2013 (Sicherheitsstollen) begonnen. Da es sich um ein Ausbauprojekt handelt, ist der Bund Bauherr und zahlt 100 %. Die Gesamterneuerungsarbeiten dauern bis 2020. Das Projekt wird durch das ASTRA Filiale Zofingen geleitet.

2017 konnten die Rohbauarbeiten des neuen Sicherheitsstollens beendet werden. Seit 2018 laufen die Arbeiten für die Erneuerung der BSA und für bauliche Sanierung des Haupttunnels (z.B. neue helle Beschichtung der Tunnelwände).

NFA Nationalstrassen ab 01.01.2008

Allgemeines

Die Neugestaltung des Finanzausgleiches zwischen Bund und Kanton (NFA) hatte eine grundlegende neue Aufgabenteilung bei der Strasse zur Folge. Die NFA trat am 1. Januar 2008 in Kraft. Bei der Nationalstrasse waren bisher die Kantone für Bau und Ausbau, Unterhalt und Betrieb verantwortlich. Der Bund übte die Oberaufsicht aus und unterstützte die Kantone mit bedeutenden Finanzierungsbeiträgen (Kanton Obwalden beim Bau und Unterhalt mit 97 % und beim Betrieb mit 95 %). Neu ging die Verantwortung – mit Ausnahme der Fertigstellung des beschlossenen Netzes – auf den Bund über. Der Bund wurde Eigentümer der Nationalstrasse; er ist neu der Bauherr und hat alleine für die Finanzierung dieser Arbeiten auszukommen. Die Kantone bleiben allerdings involviert.

Fertigstellung des Netzes

Die vom Bund klar definierten Abschnitte der Fertigstellung werden wie bisher als Verbundaufgaben unter Leitung der Kantone zu Ende geführt. Im Kanton Obwalden sind als Fertigstellungsabschnitte im Bundesgesetz über die Nationalstrassen (Nationalstrassenverordnung SR 725.111) festgelegt:

  • A8 Lungern Nord – Kantonsgrenze OW/BE (Entscheid 2017: bleibt vorläufig Nationalstrasse 3. Klasse, kein Ausbau mit Tunnellösungen)
  • A8 Umfahrung Lungern (eröffnet 2012)
  • A8 Lungern Nord – Giswil Süd (mit Tunnel Kaiserstuhl), in Planung
  • A8 Giswil Nord – Ewil (eröffnet 2010)
  • A2/A8 Kirchenwaldtunnel, Verbindungstunnel (eröffnet 2008)

Verantwortlich für die Fertigstellungsarbeiten in Obwalden ist das Bau- und Raumentwicklungsdepartement, Hoch- und Tiefbauamt.

Betrieblicher und projektfreier baulicher Unterhalt

Dieser musste vollständig reorganisiert werden. Die Schweiz ist in 11 Gebietseinheiten aufgeteilt, in welchen jeweils eine kantonale Trägerschaft als Auftragnehmer des Bundes für die Leistungserbringung zuständig ist. Es wurden pauschalisierte leistungsbezogene Vergütung vereinbart. Die Nationalstrasse A8 im Kanton Obwalden gehört zusammen mit den Nationalstrassen in den Kanton Nidwalden, Zug und Luzern zur Gebietseinheit 10 „ZENTRAS“ mit dem Werkhof Sprengi, Emmen als Zentrum. Die vier Kantone hatten sich auf das „Lead-Kanton-Modell“ geeinigt; d.h. dass der Kanton Luzern den Lead übernommen hat und gegenüber dem Bund als alleiniger verantwortlicher Leistungserbringer der Gebietseinheit 10 auftritt. www.zentras.ch

Bau, Ausbau und Unterhalt

Diese Aufgaben hat der Bund ab 1. Januar 2008 alleine übernommen. Bei einzelnen Projekten wurden Übergangsregelungen notwendig. D.h. die Kantone führen begonnene Projekte im Auftrag des Bundes zu Ende, wobei die Finanzierung in jedem Fall seit dem 1. Januar 2008 zu 100 % durch den Bund erfolgt. Das Bundesamt für Strassen ASTRA musste sich für die neuen Aufgaben neu organisieren. Der Personalbestand des ASTRA wurde entsprechend aufgestockt. Es erfolgte eine Dezentralisierung. Das Nationalstrassennetz wurde in 5 Filialgebiete unterteilt. Die A8 im Kanton Obwalden gehört zur Filiale Zofingen, die mit ca.50 Mitarbeitenden die Zentral- und Nordostschweiz (von Basel bis Gotthard) betreut.